Skip to main content

Stetig steigender Preisdruck und Wettbewerb machen es unerlässlich, Abläufe, Organisation und Steuerung der Produktion kontinuierlich zu verbessern. Die Weiterentwicklung und die Optimierung der Fertigungsprozesse und des Maschinenparks sind nur ein Teil dieser Herausforderung. Besonders wichtig ist es, dass Sie die Ressourcen, die Ihnen bereits zur Verfügung stehen, besser ausnutzen. Die AIDA Branchenlösung für die Lohnfertigung macht es möglich: durch eine optimale Auslastung der Fertigung auf der Grundlage einer kapazitätsgerechten Planung.

Die Softwarelösung ist exakt auf die Belange der Lohnfertigung zugeschnitten und besteht aus mehreren leistungsfähigen Modulen, die eine automatisierte Planung und Abwicklung der Abläufe ermöglicht.

AIDA Branchenlösung für Lohnfertiger – Komponenten

  • Automatische Planungslauf
  • Elektronischer Leitstand
  • AIDA Dialogterminal
      automatisierte Planung und Abwicklung der Abläufe

Welche Aufträge stehen als nächstes zum Härten für die verlängerte Werkbank an? Ist dieser Auftrag nicht schon einmal auf der Maschine gelaufen? Können wir diesen Auftrag vorziehen ohne zu viele Liefertermine zu überschreiten?

Fragen wir diese sind oft Alltag in der Lohnfertigung. Module wie der automatische Planungslauf, der elektronische Leitstand und das AIDA-Dialogterminal schaffen die Voraussetzungen für eine automatisierte Planung und Abwicklung der Aufträge.

Auslastungsorientierte Dienst- und Schichtplanung

Die AIDA Software kennt alle Personalressourcen. In der Personaleinsatzplanung berücksichtigt sie auch Fehlzeiten wie Krankheit oder Urlaub. Diese sind im Personalplanungsassistenten rot markiert. So haben Sie ihre jeweiligen Personalkapazitäten jederzeit im Blick. Aufgrund der Kopplung der einzelnen Module untereinander kann es auch nicht vorkommen, dass bei einer Maschinenbelegung mit einem Auftrag ein Mitarbeiter eingeplant wird, der momentan nicht anwesend ist: ein Irrtum ist ausgeschlossen. Auch die Qualifikationen der Mitarbeiter, die notwendig sind, um bestimmte Tätigkeiten auszuführen oder an besonderen Maschinen arbeiten zu können, werden berücksichtigt und in der Planung abgeprüft.

Auftragsverwaltung und Einlastung

Die Informationsbereiche in AIDA geben immer eine aktuelle Übersicht darüber, welche Aufträge neu in der Produktionsebene eingetroffen sind. Die rechte Bildschirmhälfte liefert alle für die Produktion wichtigen Informationen zu jedem Auftrag: Kundenname, Kundennummer, Produktnummer, Auftragsnummer, beauftragte Stückzahl sowie den Start- und Endtermin der einzelnen Aufträge.

Sie haben hier auch den Status eines jeden Auftrages im Blick. Ist er bereits in Arbeit? Wann ist der Produktionsstart geplant? Farbmarkierungen sorgen zusätzlich für schnelle Orientierung. Gelb sind Aufträge gekennzeichnet, die bereits im Prozess sind. In dieser Liste ist ein abgeschlossener Auftrag rot markiert.

Dialogterminal

Die Mitarbeiter der Montage und der mechanischen Fertigung erhalten die Abarbeitungsreihenfolge der Aufträge und Arbeitsgänge über Bildschirme in der Produktion. Dank des AIDA Dialogterminals schaffen diese die optimale Verbindung zwischen Konstruktion, Auftragsabwicklung, Fertigungssteuerung und dem Werker. Gegliedert nach Arbeitsplätzen, Maschinen und Montagebereichen werden die Aufträge entsprechend der geplanten Abarbeitungsreihenfolge dargestellt. Es können Beginn- und Ende gebucht werden. Zudem können Dokumente wie Zeichnungen oder Montageanleitungen, die das System durch alle Vorgänge durchgezogen hat, aufgerufen werden und stehen den Werkern so jederzeit zur Verfügung. So schafft die Betriebsdatenerfassung auf eine innovative Art und Weise die Schnittstelle zwischen Produktion und Management.

Sollten unerwartete Schwierigkeiten auftreten, die eine Verzögerung der Produktion und damit eine Überschreitung des Liefertermins zur Folge haben, gibt der Werker dies über einen Kommentar an den verantwortlichen Meister oder Produktionsleiter weiter. Beispielsweise fehlt notwendiges Werkzeug in der Montage. Der Verantwortliche erhält eine Meldung in seinen To-dos, in der zu der Beschreibung des Problems auch ein Hinweis zur geschätzten Überschreitung der Zeit enthalten ist. Das alles läuft in Echtzeit und der Verantwortliche kann sofort geeignete Maßnahmen in die Wege leiten.

Advanced Planning and Scheduling

Im Maschinenbelegungsplan zeigen gelb markierte Blöcke, dass es hier zu Überlappungen von Aufträgen gekommen ist. So etwas manuell zu korrigieren und das Puzzle wieder neu zu einem stimmigen Bild zusammenzusetzen, würde Stunden in Anspruch nehmen. Das AIDA ERP-System ermöglicht das mit wenigen Mausklicks: In wenigen Minuten stellt es alle Aufträge in eine neue sinnvolle Reihenfolge. Die Kriterien, nach denen das System die Auftragsreihenfolge neu berechnen soll, können Sie beliebig festlegen – zum Beispiel nach Umsatzpriorität oder Kundennutzen. Die Zusammensetzung dieser Prioritäten kann über Prozentsätze individuell abgestimmt werden. Nachdem die APS-Routine gestartet wurde, sind alle Blöcke wieder grün.

Diese Routine ist zunächst nur eine Simulation. Wenn das System alle Berechnungen nach Ihren Vorstellungen durchgeführt hat, können Sie die Auftragsreihenfolge scharf schalten und sich anderen Aufgaben zuwenden. Denn bei der Maschinenbelegung ist alles im grünen Bereich – die Produktion läuft.

Natürlich können Sie jederzeit in das Ergebnis eingreifen, wenn sich überraschend Prioritäten ändern. Oder wenn beispielsweise eine Maschine ausfällt und die Kapazitäten neu verteilt werden, damit es nicht zum Leerlauf kommt. Anschließend kann die APS-Funktion wieder aktiviert werden und die Software organisiert die Auftragsreihenfolge aufs Neue.

Optimierung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses

Die Störungsmeldungen und Störungsbegründungen der Mitarbeiter erlauben nicht nur schnelle Reaktionen, sie sind auch eine wichtige Grundlage für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Unternehmen. Denn die AIDA Software sammelt alle Gründe für Störungen und wertet sie statistisch aus. Wenn nun zum Beispiel fehlendes Werkzeug ein immer wiederkehrender Grund für unproduktive Standzeiten ist, kann und sollte die Werkzeugausgabe überprüft und optimiert werden. Die Zahl der Fehlstunden ist ein guter Anhaltspunkt dafür, welche Investitionen sich rechnen, um den Missstand zu beheben.

KVP Management und Kennzahlensystem

Die Software hilft Ihnen, im Rahmen des KVP Management, alle Probleme im Ablauf zu identifizieren und zu beseitigen. So vermeiden Sie beispielsweise ungeplante Maschinenausfälle. Die Software sorgt zudem für ein systematisches Training der Mitarbeiter. All das erhöht die Leistung der Produktion bezogen auf Zeit- und Nutzungsgrad. Sie erhöht damit die Gesamtanlageneffektivität (GAE).

Über das Kennzahlensystem wissen Sie stets, welchen Stellschrauben Sie sich widmen sollten, um die Abläufe in der Produktion zu optimieren.

Werden auch Sie zum „Fertigungsprofi“

In der Planung der Lohnfertigung gibt es viel zu beachten. Wer hat die richtige Qualifikation für die Aufgabe oder Maschine? Welche Aufträge überlappen sich? Welche Maschine ist nicht ausgelastet? Diese Herausforderungen lassen sich mit AIDA einfach und schnell lösen.

Passende Hardware